» Seite drucken
Psychotherapeuten
Kammer NRW


Kammer für Psychologische
Psychotherapeuten
und Kinder- und Jugendlichen-
psychotherapeuten
Nordrhein-Westfalen

15./16.11. und 13./14.12.2013, Bielefeld

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren
(in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Westfalen-Lippe)


Freitag, 16:00 Uhr bis 19:45 Uhr,

Samstag, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr in Bielefeld,

Fortbildungspunkte: 24 (von der ÄKWL zertifiziert)


Das Land Nordrhein-Westfalen hat Standards zu Fragen der medizinischen Begutachtung in Kraft gesetzt, die bei der Rückführung von Ausländer/innen eine Rolle spielen. Die zuständigen Ausländerbehörden sind an einen Information- und Kriterienkatalog gebunden, der von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Innenministerkonferenz, der Bundesärztekammer und der Bundespsychotherapeutenkammer zu Fragen der ärztlichen Mitwirkung bei Rückführungsfragen erarbeitet wurde. Die neuen Standards stärken die Position der Ärzte/innen sowie Psychologische Psychotherapeuten in den Abschiebeverfahren.

 

Die Akademie für ärztliche Fortbildung der ÄKWL und der KVWL bietet in Zusammenarbeit mit der Psychotherapeutenkammer NRW das Curriculum zum Thema „Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren“ an. Ziel der Fortbildung, die in drei Bausteinen gegliedert ist, ist es, Ärzte/innen und Psychologische Psychotherapeuten/innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten in die Lage zu versetzen, kompetente Fachgutachten in diesem Bereich zu erstellen.



Programm

Teil I, Freitag, 15.11.2013


16:00 
Uhr  
Begrüßung
16:15 Uhr Rechtlicher Rahmen der Begutachtung, Unterschiede Gutachten/Stellungnahmen
Dipl.-Psych. Eva van Keuk, Düsseldorf
17:00 Uhr Standards zur Begutachtung psychotraumatisierter Menschen (SBPM), Gutachtengliederung
Dipl.-Psych. Eva van Keuk, Düsseldorf
17:45 Uhr Kaffeepause
18:15 Uhr Interkulturelle Begutachtung I: Umgang mit kulturellem Befremden, transkulturelle Kompetenz
Dipl.-Psych. Ibrahim Özkan, Göttingen
19:00 Uhr Interkulturelle Begutachtung II: Kulturspezifische Besonderheiten
Dipl.-Psych. Ibrahim Özkan, Göttingen

 

 

Teil I, Samstag, 16.11.2013

 

09:00 
Uhr  
Formen der Traumatisierung, Epidemiologie und Migration
Dr. med. Ferdinand Hänel, Berlin
09:45 Uhr Diagnostik I: Akute Belastungsreaktion und PTBS-Konzepte
Dr. med. Michaela Berg, Bethel, Bielefeld
10:30 Uhr Frühstückspause
11:00 Uhr Exploration und ihre traumaspezifische Besonderheiten
Dr. med. Ferdinand Hänel, Berlin
11:45 Uhr Beschwerdevalidierung und aussagepsychologische Bewertung
Dr. med. Ferdinand Hänel, Berlin
12:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Standardisierte Psychodiagnostik I und II
Dipl.-Psych. Nadine Stammel, Berlin
15:00 Uhr Kaffeepause
15:15 Uhr Asyl- und Ausländerrecht I und II mit Fallbeispielen
Rechtsanwältin Catrin Hirte-Piel, Bielefeld
Dr. jur. Hans-Jörg Korte, Minden

 

 

 

Teil II, Freitag, 13.12.2013

 

16:00 
Uhr  
Begrüßung
16:15 Uhr Traumaspezifische Beziehungsaspekte, Übertragung, Gegenübertragung I
Dr. phil. Franziska Henningsen, Berlin
17:00 Uhr Traumaspezifische Beziehungsaspekte, Übertragung, Gegenübertragung II
Dr. phil. Franziska Henningsen, Berlin
17:45 Uhr Kaffeepause
18:15 Uhr Interkulturelle Begutachtung III
Der Einsatz von Dolmetschern
Dipl.-Psych. Monika Schröder, Düsseldorf
19:00 Uhr Interkulturelle Begutachtung III
Der Einsatz von Dolmetschern (Fortsetzung)
Dipl.-Psych. Monika Schröder, Düsseldorf

 

 

Teil II, Samstag, 14.12.2013

 

09:00 
Uhr  
Diagnostik II: Differentialdiagnostik
Dipl.-Psych. Michael Hoshino, Düsseldorf
09:45 Uhr Diagnostik III: Komorbide Störungen
Dipl.-Psych. Michael Hoshino, Düsseldorf
10:30 Uhr Frühstückspause
11:00 Uhr Interkulturelle Begutachtung IV
Frauenspezifische Aspekte
Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn, Berlin
11:45 Uhr Interkulturelle Begutachtung V
Körperliche Spuren von Folter, UN Istanbul Protokoll
Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn, Berlin
12:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Übungen zur Gesprächsgestaltung I
Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn, Berlin
14:15 Uhr Übungen zur Gesprächsgestaltung II
Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn, Berlin
15:00 Uhr Kaffeepause
15:30 Uhr Übungen zur Abfassung
Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn, Berlin
16:15 Uhr Integration der Ergebnisse und Fehlerquellen

 

Wissenschaftliche Leitung/Moderation

Dr. med. Martin Reker
Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld gGmbH (EvKB), Bielefeld

Dipl.-Psych. Eva van Keuk
Therapieleiterin am Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge, Düsseldorf

 

ReferentInnen

Dr. med. Michaela Berg
Ltd. Ärztin der Abt. Allg. Psych. II der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld

Dr. med. Ferdinand Hänel
Leiter der Tagesklinik am Behandlungszentrum für Folteropfer, Berlin

Dr. phil. Franziska Henningsen
Niedergelassene Psychologische Psychotherapeutin, Berlin

Rechtsanwältin Catrin Hirte-Piel
Bielefeld

Dipl.-Psych. Michael Hoshino

Mitarbeiter des Psychosozialen Zentrums für Flüchtlinge, Düsseldorf

Dr. jur. Hans-Jörg Korte
Vizepräsident des Verwaltungsgerichts Minden

Dr. disc. pol. Dipl.-Psych. Ibrahim Özkan
Ltd. Psychologe des Schwerpunktes Kulturen, Migration, psychische Krankheiten am Asklepios Fachklinikum Göttingen

Dipl.-Psych. Monika Schröder
Psychologische Psychotherapeutin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Rheinischen Klinikum Düsseldorf

Dipl.-Psych. Nadine Stammel
Mitarbeiterin am Behandlungszentrum für Folteropfer, Berlin

Dr. med. Mechthild Wenk-Ansohn
Leiterin der Ambulanten Abt. am BEhandlungszentrum für Folteropfer, Berlin

 

 

» Programmflyer [PDF-Dokument, 144 KB]


» zurück zur Übersicht
 
SUCHE