» Seite drucken
Psychotherapeuten
Kammer NRW


Kammer für Psychologische
Psychotherapeuten
und Kinder- und Jugendlichen-
psychotherapeuten
Nordrhein-Westfalen

Fortbildungszertifikat/-pflicht



Auf Antrag eines Kammermitglieds stellt die Psychotherapeutenkammer NRW ein Fortbildungszertifikat aus, wenn innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren mindestens 250 Fortbildungspunkte erreicht wurden. Der Fünfjahreszeitraum bezieht sich auf den vorausgehenden Zeitraum des im Antrag angegebenen Stichtags.


» Antrag auf Ausstellung des Fortbildungszertifikats, [PDF-Dokument, 45 KB]

Ein Fortbildungszertifikat wird für einen Zeitraum von genau fünf Jahren ausgestellt (frühester Stichtag 01.01.2009). Der im Antrag anzugebende Stichtag richtet sich nach Ihrer beruflichen Situation!


  1. Sozialrechtliche Fortbildungspflicht nach § 95d SGB V für VertragspsychotherapeutInnen, ermächtigte PsychotherapeutInnen, angestellte PsychotherapeutInnen bei VertragsärztInnen/ -psychotherapeutInnen, angestellte PsychotherapeutInnen in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), angestellte PsychotherapeutInnen in Einrichtungen nach § 119b SGB V (stationäre Pflegeeinrichtungen):


    Die sozialrechtliche Fortbildungsverpflichtung nach § 95d SGB V beginnt mit der Aufnahme der vertragspsychotherapeutischen Tätigkeit. Erst ab diesem Datum müssen innerhalb von 5 Jahren 250 Fortbildungspunkte erworben werden. Gemäß § 95d Absatz 3 SGB V ist der sozialrechtliche Nachweis über die Fortbildung alle fünf Jahre gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung zu erbringen. Der Nachweis erfolgt über das Fortbildungszertifikat der PTK NRW.


    Ansprechpartner in allen Fragen zur sozialrechtlichen Fortbildungspflicht ist die zuständige Kassenärztliche Vereinigung. Diese erteilt Ihnen Auskunft über den für den für Sie geltenden sozialrechtlichen Fortbildungszeitraum (Stichtag).

    Ansprechpartner bei den Kassenärztlichen Vereinigungen:


    Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo):
    Frau Reißner-Gislason, Tel. 0211/5970-8110

    Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL):
    Herr Schwarz, Tel. 0231/9432-1033


    Hinweis:

    Bei nachgewiesener Unterbrechung der Berufstätigkeit verlängert sich der Fünfjahreszeitraum entsprechend. Im Falle der Kassenzulassung muss die Unterbrechung durch ein Ruhen der Zulassung nachgewiesen werden.


  2. Sozialrechtliche Fortbildungspflicht nach § 137 SGB V für Angestellte PsychotherapeutInnen in den nach § 108 SGB V zugelassenen Krankenhäusern:

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 18. Oktober 2012 die Fortbildungspflicht von Fachärzten und Psychotherapeuten im Krankenhaus neu geregelt. Die Neufassung tritt am 01. Januar 2013 in Kraft und löst die bisher geltende Regelung vom 19.03.2009 vollständig ab.

    Die Regelungen gelten für alle Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, die in den nach § 108 SGB V zugelassenen Krankenhäusern psychotherapeutisch tätig sind (fortbildungsverpflichtete Personen), unabhängig vom zeitlichen Umfang und der Dauer der Tätigkeit.

    Alle fortbildungsverpflichteten Personen müssen im Abstand von fünf Jahren den Nachweis erbringen, dass sie in dem zurückliegenden Fortbildungszeitraum ihrer Fortbildungspflicht nachgekommen sind. Der Fortbildungsnachweis gilt als erbracht, wenn die fortbildungsverpflichtete Person ein Fortbildungszertifikat der PTK NRW vorlegt. Auf Antrag eines Kammermitglieds stellt die Psychotherapeutenkammer NRW ein Fortbildungszertifikat aus, wenn innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren mindestens 250 Fortbildungspunkte erreicht wurden. Die ärztliche Leitung hat die Einhaltung der Fortbildungsverpflichtung zu überwachen sowie die Erfüllung der Fortbildungspflicht im Rahmen der jährlichen Veröffentlichung der Qualitätsberichte zu dokumentieren.

    Bitte erkundigen Sie sich ggf. bei Ihrer Klinikleitung über den für Sie geltenden sozialrechtlichen Fortbildungszeitraum (Stichtag).

    Nähre Informationen zur Neuregelung der Fortbildungspflicht für Angestellte in Kliniken entnehmen Sie bitte dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Neufassung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus vom 18.10.2012 [PDF-Dokument, 263 KB]


  3. Freiwilliger Erwerb des Fortbildungszertifikats:

    Sofern Sie nicht der sozialrechtlichen Fortbildungspflicht unterliegen, können Sie selbstverständlich auf freiwilliger Basis das Fortbildungszertifikat erwerben. Den Fünfjahreszeitraum können Sie selbst festlegen. Frühester Stichtag ist der 01.01.2009 bzw. 5 Jahre nach Erhalt der Approbation.

SUCHE