» Seite drucken
Psychotherapeuten
Kammer NRW


Kammer für Psychologische
Psychotherapeuten
und Kinder- und Jugendlichen-
psychotherapeuten
Nordrhein-Westfalen

Was ist bezüglich der psychotherapeutischen Versorgung von Patientinnen und Patienten in Quarantäne zu beachten?


Patientinnen und Patienten in Quarantäne können fernbehandelt werden. Informationen der PTK NRW zu den aktuellen Regelungen zu Videosprechstunden entnehmen Sie den Webnews Begrenzung von Videosprechstunden vorläufig aufgehoben und Video-Lösung auch bei psychotherapeutischen Sprechstunden und probatorischen Sitzungen, Umwandlung von Gruppen- in Einzeltherapien möglich.

 

Des Weiteren sind telefonische Kontakte möglich. Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit Kassenzulassung können nach einer zunächst für das zweite Quartal 2020 beschlossenen Sonderregelung maximal drei Stunden und 20 Minuten pro Patientin bzw. Patient abrechnen. Voraussetzung ist, dass die telefonisch kontaktiere Patientin bzw. der telefonisch kontaktierte Patient in den 18 Monaten zuvor mindestens einmal persönlich in der Praxis war. Informationen zur Abrechnung bietet die Homepage der KBV [externer Link] unter dem Suchbegriff „Telefonkonsultation“. Hintergrundinformationen zur Erbringung psychotherapeutischer Leistungen per Telefon in Privatpraxen entnehmen Sie unserer Webnews Leitung des Verbands der Privaten Krankenversicherung ist für die Vergütung telefonischer Leistungserbringung während der Corona-Krise.

 

Sollte es Anzeichen für eine akute Selbst- oder Fremdgefährdung der Patientin oder des Patienten in Quarantäne geben, ist die fachlich gebotene Hilfe über die Verständigung der Polizei oder des Rettungsdienstes einzuleiten. Dabei hat unbedingt die Mitteilung zu erfolgen, dass sich die betroffene Person in Quarantäne befindet.

 

» zurück

SUCHE