» Seite drucken
Psychotherapeuten
Kammer NRW


Kammer für Psychologische
Psychotherapeuten
und Kinder- und Jugendlichen-
psychotherapeuten
Nordrhein-Westfalen

Pressespiegel - ausgewählte Beiträge



Gibt es für die Missbrauchsopfer von Lügde genug Psychotherapeuten?

Kammerpräsident Gerd Höhner hält fest, dass sich das Versorgungssystem als Ganzes nicht auf Extremsituationen wie im Fall Lügde ausrichten lasse – der Blick auf Wartezeiten und die Zahl tatsächlich erbrachter Therapieleistungen jedoch zeige, dass der Bedarf an therapeutischer Begleitung die tatsächlichen Kapazitäten deutlich übersteigt. (Neue Westfälische, 26.05.2019)

 

» zum Beitrag [externer Link] online auf der Seite von nw.de abrufbar

Deprimierender Mangel

Im Ruhrgebiet müssen Hilfesuchende oft monatelang auf einen Psychotherapieplatz warten. Für Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, liegt die Ursache für den Missstand auf der Hand: Eine fehlerhafte Bedarfsplanung, die auf alten Zahlen beruhe. „Seit 20 Jahren ist die Versorgung im Ruhrgebiet mangelhaft“, sagte er der WAZ – und fordert bis zu 300 neue Sitze, um den Bedarf zu decken. (Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 26.02.2019)

 

» PDF Dokument [3,1 MB]

Konversionstherapie gegen Homosexualität

Trotz massiver Kritik werden immer noch sogenannte Konversions-Therapien angeboten, in denen homosexuelle Neigungen zwangstherapiert werden sollen. Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, beschreibt in der Aktuellen Stunde (WDR) mögliche Folgen der gefährlichen Pseudotherapie.

 

» zum Beitrag [externer Link] - online auf der Seite von wdr.de bis zum 21.02.2020 abrufbar

Therapeut verzweifelt gesucht

Lange Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz – hier am Beispiel Gelsenkirchen – sind ein hausgemachtes Problem, erklärt Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, in der WAZ vom 19.02.2019. Die Ursache liege auf der Hand: fehlende Kassenzulassungen.

 

» PDF Dokument [2,3 MB]

Schnellere Hilfe für psychisch Kranke – kann ein neues Gesetz helfen?

Mit dem Entwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wollte Gesundheitsminister Jens Spahn erreichen, dass Hilfesuchende schneller eine Psychotherapie erhalten. Am eigentlichen Problem ginge diese Regelung jedoch vorbei, kritisiert Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, auf kurt.digital.

 

» zum Beitrag [externer Link] - online auf der Seite von kurt.digital abrufbar

Der schwierige Weg in die Psychotherapie

In seinem Entwurf für ein Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine zentrale Rufnummer vor, über die Patientinnen und Patienten ab April 2019 schneller einen Termin für eine Psychotherapie erhalten sollen. Eine solche Rufnummer bringe jedoch keine zusätzlichen Therapieplätze und ändere somit nichts an der oft beschriebenen Unterversorgung, betont Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW (Deutschlandfunk, 15.01.2019)

 

» zum Beitrag [externer Link] - online auf der Seite von deutschlandfunk.de bis zum 15.07.2019 abrufbar

Große Hoffnung in spezielle Psychotherapie bei Diabetes

„Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit einem Spezialwissen über Diabetes können einen wesentlichen Beitrag zu einer besseren Versorgung von Menschen mit der Stoffwechselerkrankung leisten“, hält die Ärzte Zeitung als Ergebnis eines Fachtages der Psychotherapeutenkammer NRW (PTK NRW) am 31. Oktober 2018 fest. (Ärzte Zeitung „Diabetes 360° vom 06.12.2018 / Ärzte Zeitung online am 19.12.2018). Auch die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes Landesverband NRW e.V. berichtete in der Ausgabe 1/2019 ihres Magazins "Diabetika" über den Fachtag.

 

» zum Beitrag der Ärzte Zeitung [externer Link] - online auf der Seite von aerztezeitung.de abrufbar
» PDF-Dokument [390 KB] vom Beitrag in "Diabetika 1/2019"
» Bericht der PTK NRW über ihren Fachtag „Spezielle Psychotherapie bei Diabetes“

„Manche Kinder haben Sorge, dass sie in eine Zwangsjacke gesteckt werden“

Aus welchen Gründen kommen Kinder und Jugendliche in die psychotherapeutische Praxis? Haben sie heute andere Sorgen und Probleme als vor 20 Jahren? Wann benötigen sie professionelle Hilfe? Bernhard Moors, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut in Viersen und Vorstandsmitglied der Psychotherapeutenkammer NRW (PTK NRW), über die seelischen Nöte von Heranwachsenden (Rheinische Post online, 27. November 2018)

 

» zum Beitrag [externer Link] - online auf der Seite von rp-online.de abrufbar

Reform mit Risiken und Nebenwirkungen

Seit der Reform der Psychotherapie-Richtlinie zum 1. April 2018 kommen Patientinnen und Patienten schneller in Kontakt mit einer Psychotherapeutin oder einem Psychotherapeuten. Wer tatsächlich eine Therapie benötigt, wartet darauf jedoch immer noch mehr als 15 Wochen. Zusätzlich beobachtet die Profession: Seit der Reform lehnen die gesetzlichen Krankenkassen die Kostenübernahme von Behandlungen in Privatpraxen in großem Stile ab. Für Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, eine eindeutige Strategie. (Aachener Zeitung, 19.3.2018)

 

» PDF-Dokument [198 KB]

Null Bock oder depressive Störung?

Schätzungsweise jeder zehnte Jugendliche erkrankt bis zu seinem 18. Lebensjahr an einer behandlungsbedürftigen Depression. Was als Depression gilt und was Eltern tun sollten, wenn ihr Kind betroffen sein sollte, beantwortet Gerd Höhner, Präsident der Psychotherapeutenkammer NRW, in „GESUNDHEIT. Das Magazin Ihrer Betriebskrankenkasse. Nummer 3, September 2017“.

 

» PDF-Dokument [381 KB]

„Einen starken Suizidwunsch kann niemand verhindern“

Vor einem Jahr ließ der Copilot Andreas L. ein Germanwings-Flugzeug über den Alpen abstürzen und riss 150 Menschen in den Tod. Nach wie vor schwelt die Frage: Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Und trifft Ärzte und Therapeuten eine Mitschuld, wenn sie der Öffentlichkeit vorenthalten, was der Patient ihnen anvertraut hat? Ein Interview mit Gerd Höhner, Präsident der PTK NRW, auf welt.de vom 14.03.2016.

 

» zum Beitrag [externer Link] - online auf der Seite von www.welt.de abrufbar

„Es besteht weiterhin eine Unterversorgung“

Die Neuregelungen im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz würden nichts daran ändern, dass in Deutschland eine systematische Unterversorgung mit Psychotherapie zu kritisieren sei. Das betont Kammerpräsident Gerd Höhner in einem am 25.01.2016 auf 3Sat ausgestrahlten Fernsehbeitrag zum Thema psychotherapeutische Hilfe bei Depression. Die Neuerungen könnten zwar die Wartezeiten auf einen ersten Gesprächstermin verkürzen. Zusätzliche Therapieplätze würden jedoch nicht entstehen.

 

» zum Video [externer Link] - online auf der Seite von www.3sat.de bis zum 25.01.2021 abrufbar

SUCHE